Alle Jahre wieder! Das Adventskonzert am 2. Advent mit dem Amadeus Kammerorchester Dortmund
4 . November 2015

Adventskonzert - Natale in Venezia

Sonntag, 06. Dezember 2015, 17.00 Uhr
Immanuel-Kirche Dortmund Marten

Veranstalter: Theater und Konzertfreunde Dortmund e.V.

Emily Newton - Sopran

Emily Newton - Sopran

Weihnachtsmusik aus Venedig - Werke von Vivaldi, Gabrieli, Mozart und Wagner
In diesem Jahr stehen Werke von Komponisten auf dem Programm, die vom Zauber Venedigs gefangen waren. Berühmtester Vertreter ist sicherlich Antonio Vivaldi. Sein Konzert für Flöte und Orchester “la notte” wird an diesem Abend von Felix Reimann, Soloflötist der Dortmunder Philharmoniker gespielt, dabei leitet er das Amadeus Kammerorchester Dortmund vom Pult aus. Mozart besuchte Venedig mit seinem Vater im Februar und März 1771. In seinen Briefen beschrieb Mozart selbst die Unterkünfte: Venezia/ Allogiato Rio San Fantin al Ponte di Barcaroli/ in casa Cavalleti (Venedig, gewohnt am Kanal San Fantin bei der Barcaroli-Brücke im Haus Cavalletti). Leopold Mozart hatte wenige Jahre zuvor, kurz vor der Geburt seines Sohnes am 27. Januar 1756, im Dezember 1775 zwei Weihnachts Pastorelli mit Beteiligung des Alphorns komponiert. Einzig erhalten ist die Partitur der Sinfonia Pastorella für Alphorn und Streicher. Berndt Hufnagl, Soloposaunist der Dortmunder Philharmoniker spielt dieses ungewöhnliche Weihnachtskonzert auf einem original Schweizer Alphorn. Auf der Italienreise 1771, bei der die Mozarts auch Venedig besuchten, wurde der fünfzehnjährige Wolfgang Amadé Mozart am 5. Januar 1771 zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Das Amadeus Kammerorchester Dortmund spielt zwei frühe Sinfonien KV 45a “alte Lambacher” und KV 84, die in dieser Zeit entstanden sind. Richard Wagner hielt sich wiederholt in Venedig auf, wo er in verschiedenen Palästen residierte und am 13. Februar 1883 verstarb. Für Mathilde Wesendonck, seine heimliche Liebe, schrieb er in den Jahren 1857/58 einen Liederzyklus. Im November 1861 besuchte Wagner auf Einladung des Ehepaars Wesendonck Venedig für nur vier Tage. Offenbar fiel es ihm äußerst schwer, das Paar Wesendonck in Harmonie, und Mathilde schwanger zu erleben. Es freut uns sehr, dass wir die herausragende Sopranistin Emily Newton
(Ensemble der Oper Dortmund u.a. Feldmarschallin/Rosenkavalier, Donna Elvira/Don Giovanni) für das diesjährige Adventskonzert gewinnen konnten. So runden die Wesendocklieder, gesungen von Emily Newton (Sopran) mit dem Amadeus Kammerorchester Dortmund unter der Leitung von Felix Reimann, das diesjährige Programm in der Immanuel Kirche Dortmund Marten ab.

Hier sehen Sie das Flötenkonzert “la notte” in einer Aufführung des Amadeus Kammerorchesters im Jahre 2010

Für die Freunde der Weihnachtsmusik gibt es zum Abschluss des Konzertes noch “Weihnachtsklänge” mit einem Potpourri von Franz Stolzenwald.

Es empfiehlt sich Karten zu reservieren.
Theater und Konzertfreunde e.V.: Tel: 0231-1352335

Emily Newton - Sopran
Berndt Hufnagl - Alphorn
Amadeus Kammerorchester Dortmund
Leitung und Soloflöte - Felix Reimann

Veranstaltung “Dortmund liest” zum 33. mal
25 . August 2015

Als Dirigent des Amadeus Kammerorchester Dortmund war Felix Reimann auf Einladung des Fördervereins der Stadt- und Landesbibliothek am 17. August 2015 zu Gast bei der Veranstaltung “Dortmund liest” in der Zentralbibliothek Dortmund. Gastgeber der erfolgreichen Veranstaltung, die inzwischen zum 33. mal stattfand, sind die Freunde der Stadt- und Landesbibliothek e.V. Fünf Persönlichkeiten aus den Bereichen Wirtschaft, Medizin und Kultur der Stadt waren eingeladen aus ihren Lieblingsbüchern zu lesen.

Foto von links nach rechts: Felix Reimann, Detlef Schmelz, Michael Truß, Silke Räbiger, Andreas Liening und Walter Aden

Foto von links nach rechts: Felix Reimann, Detlef Schmelz, Michael Truß, Silke Räbiger, Andreas Liening und Walter Aden

Andreas B. T. Liening, Dekan der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der TU Dortmund las Auszüge aus dem Roman von Haruki Murakami “Südlich der Grenze, westlich der Sonne”. Der Leiter der BMW Niederlassung Dortmund Detlef Schmelz hatte für seinen Vortrag das biographische Werk von Joachim Scholtysek “Der Aufstieg der Quandts” gewählt. Silke J. Räbiger, Künstlerische Leiterin des Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund/Köln trug die ersten beiden Kapitel des Romans “Vier Arten meinen Vater zu beerdigen” von Liane Dirks vor - gefolgt vom Direktor der Urologischen Klink, Klinikum Dortmund Prof. Dr. med. Michael C. Truß mit Auszügen aus der Biographie “Steve Jobs” von Walter Isaacson. Am Ende des spannenden und abwechslungsreichen Leseabends las Felix Reimann ausgewählte Mozart Briefe aus unterschiedlichen Lebensepochen des Komponisten.

Der Vorsitzende des Fördervereins, Dr. Walter Aden, führte durch das Programm, das mit großer Begeisterung und Aufmerksamkeit von ca. 90 Zuhörern verfolgt wurde, und lobte die Arbeit und das Engagement der Beteiligten.

Neue Videos geben Einblick in die Arbeit des Orchesters
4 . März 2014

Das Medienarchiv des Amadeus Kammerorchesters mit neuen Dokumentarfilmen

In den dreizehn Jahren seines Bestehens sind einige zum Teil sehr ungewöhnliche Konzert- und Reiseprojekte realisiert worden. Aus dem Medienarchiv des Orchesters sind nun verschiedene Dokumentationen online zu betrachen. Schauen Sie selbst und lassen Sie sich in ferne Welten entführen.

Hier gehts direkt ins Medienarchiv!

2. MONGOLISCHE WOCHE DORTMUND 2014
11 . August 2014

deckblatt-flyer-jpg-internet

Deckblatt des Flyers zur Mongolischen Woche Dortmund 2014

Frauke Hansen und Chinbat Orkhonbataar

Frauke Hansen und Chinbat Orkhonbataar

Wie im Vorjahr findet auch in diesem Jahr eine “Mongolische Woche” in Dortmund statt. Die Veranstaltungen stehen im Zusammenhang mit dem 40-jährigen Jubiläum der Deutsch- Mongolischen diplomatischen Beziehungen und der für Ende September geplanten Reise des 20 köpfigen Amadeus Kammerorchester Dortmund in die Mongolei. Die Konzertreise findet im Auftrag des Auswärtigen Amtes statt und ist die erste Reise eines professionellen deutschen Orchesters in die Mongolei.

Veranstaltet wird die Mongolische Woche in Dortmund vom Amadeus Kammerorchester und der Auslandsgesellschaft NRW, mit Unterstützung der Stadt Dortmund, der Auslandsgesellschaft NRW, der Theater- und Konzertfreunden Dortmund sowie privaten Förderern.

Insbesondere auf die Veranstaltung
WELTMUSIK “Konzert der Begegnungen”
am 24.08.2014 um 17.00 Uhr im View des Dortmunder U möchten wir hinweisen. Bei diesem Konzert werden Frauke Hansen (Soloklarinettistin der Dortmunder Philharmoniker) und Chinbaat Orkhonbataar (Mongolische Lavai) zusammen mit dem Amadeus Kammerorchester Dortmund unter der Leitung von Felix Reimann in dieser Besetzung erstmalig das Konzertstück f-moll, Nr.1 für Klarinette und Bassethorn von Felix Mendelssohn-Bartholdy spielen.

Programm der 2. Mongolischen Woche in Dortmund

Donnerstag, 21. August 2014, 19:00 Uhr
Auslandsgesellschaft NRW, Steinstraße 48, 44147 Dortmund
Eröffnung der der mongolischen Woche - “Die ferne Mongolei - ganz nah”
Präsentation der Jurte, Film-Vortrag-Lesung-Gesang mit der mongolischen Schriftstellerin Dr. Gangamaa Purevdorj
Eintritt 5 € (Karten an der Abendkasse, Mitglieder der Auslandsgesellschaft frei)

Samstag, 23. August 2014, 20:00 Uhr
Kino im Dortmunder U
Mongolischer Filmabend I - “Ich bin Mongole”
u.a. ein Film über den Musiklehrer Papizan
Mongolische Filme präsentiert von Gerelsukh Otgon
Eintritt frei

Egschiglen

Egschiglen

Sonntag, 24. August 2014, 17:00 Uhr
View Konzertsaal im Dortmunder U
WELTMUSIK “Konzert der Begegnungen”
Amadeus Kammerorchester Dortmund, Leitung: Felix Reimann
Solisten; Frauke Hansen ( Klarinette ) und Chinbat Orchonbaatar ( Lavai )
Traditionelle mongolische Musikgruppe Eghschiglen
Eintritt 16 € (ermäßigt 8 €)
Tickets hier!
Vorverkauf auch:
Dortmund U, Leonie-Reygers-Terrasse 2 44137 Dortmund
und
Postergalerie Schröder, Kampstr. 4, 44137 Dortmund


Montag, 25. August 2014, 19:00 Uhr
Auslandsgesellschaft NRW, Steinstraße 48, 44147 Dortmund
“Mongolei im Wandel”
Vortrag von Dr.Alimaa Senderjav, Dr. Paula Haas, Toddava Damdinsuren
Institut für Orient- und Asienwissenschaften (IOA), Abteilung Mongolistik und Tibetstudien, Universität Bonn mit anschließender Diskussion
Eintritt 5 € (Karten an der Abendkasse, Mitglieder der Auslandsgesellschaft frei)

Dienstag, 26. August 2014, 20:00 Uhr
Kino im Dortmunder U
Mongolischer Filmabend II
- u.a. „Der Pferdetrainer”
Mongolische Filme präsentiert von Gerelsukh Otgon
Eintritt frei


Festliches Sommerkonzert auf Gut Glindfeld
18 . Februar 2014

Mozart, Elgar, Sarasate und Schubert treffen sich in der Scheune

Festliches Sommerkonzert auf Gut Glindfeld
am Samstag 28. Juni 2014 um 17.00 Uhr

Gut Glindfeld (Medebach)

Gut Glindfeld (Medebach)

Idyllisch gelegen findet man das Gut Glindfeld nicht weit von Winterberg im Sauerland. Beim diesjährigen Sommerkonzert des Kulturring Medebach ist das Amadeus Kammerorchester Dortmund unter der Leitung von Felix Reimann zu Gast. Eine ganz besondere Atmosphäre erwartet Orchester und Zuhörer auf dem Gut und in der historischen Scheune, die mit einer guten Akustik aufwarten kann. Außergewöhnlich ist nicht nur der Aufführungsort sondern auch das Programm. Ganz im Sinne eines “Schloss”-Konzertes eröffnet das Orchester den Abend mit einer Auswahl von Tänzen seines Namensgebers, darunter zwei rare Kostbarkeiten, die späten Kontretänze “Il trionfo delle donne” KV 607 und “Les filles malicieuses” KV 610. Edward Elgars Streicherserenade setzt einen Kontrast zu Mozarts Tänzen. Elgar ist berühmt für seine weichen Streicherfarben.

Alexander Pruschinski (Violine)

Alexander Pruschinski (Violine)


Pablo de Sarasates berühmten und hochvirtuosen “Zigeunerweisen” op. 20 erzählen eine ganz andere Geschichte und bringen spanisches Flair in das Sommerkonzert. Solist des Abends ist der russische Geiger Alexander Sasha Prushinsky, der seit 2009 erster Konzertmeister der Dortmunder Philharmoniker ist. Zum Abschluss des Programms erklingt Franz Schuberts 5. Sinfonie in B-Dur. Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist empfielt es sich Karten vorzubestellen.

(Touristikgesellschaft Medebach, Marktplatz 1
Telefon: 02982 – 9 21 86 10) Weitere Informationen zu dem Konzert lesen Sie hier.

Pulcinella trifft Papageno
22 . Januar 2014

Caterina Vitiello als Pulicnella-Papageno

Caterina Vitiello als Pulicnella-Papageno (Foto: Claudia Dreyße)

Il Flauto Magico di Pulcinella
Das Amadeus Kammerorchester Dortmund in Rom

Auf Einladung des italienischen Puppentheaters San Carlino reiste das Bläserquintett des Amadeus Kammerorchester Dortmund am zweiten Wochenende des Jahres 2014 nach Rom. Drei ausverkaufte Galavorstellungen und ein begeistertes Publikum waren der Lohn für die Anstrengungen im Vorfeld.

Grundlage ist die Oper „Die Zauberflöte“ mit der Musik von Wolfgang Amadeus Mozart. Puppenspielerin Caterina Vitiello und Felix Reimann entwickelten diese Puppenoper im Jahr 2006. Bisheriger Höhepunkt der Produktion waren mehrere ausverkaufte Aufführungen in der Römischen Philharmonie (Parco de la Musica – Auditorium). Das Theater San Carlino zeichnet sich durch herausragende pädagogische Arbeit aus, die das Amadeus Kammerorchester langjährig unterstützt. Neben den Puppen, die berühmteste ist natürlich Pulcinella, agieren die Schauspieler auch im Stile der Commedia dell‘arte interaktiv mit dem jungen Publikum. Die Musiker, zentral unter der Puppenbühne platziert, lassen die Kinder die Produktion hautnah erleben und werden in das Spiel der Schauspieler mit einbezogen. Ein Puppenspieler möchte den Kindern eine magische Geschichte erzählen… Es ist die Geschichte eines guten Königs, der eine Prinzessin entführte… Es ist aber auch die Geschichte einer rachsüchtigen Königin - es ist eben eine Geschichte in der das Gute über das Böse siegt. Leider fehlt dem Erzähler eine entscheidende Rolle - Papageno! Da kommt Pulcinella gerade recht - statt sich das Spektakel selbst als Zuschauer anzusehen springt Pulcinella in die Rolle des Papageno und “rettet” die Vorstellung. So entsteht eine neue Theaterform.

Elemente der klassischen Commedia dell’Arte - rund um die Figur des Pulcinella - italienisches Puppentheater und die Musik von Wolfgang Amadeus Mozart in einer neuen Fassung für Holzbläserquintett verschmelzen zu einer interaktiven Kinderoper. Tamino und Papageno können die Abenteuer natürlich nur mit Hilfe der jungen Zuschauer bestehen…

Für die diesjährigen Aufführungen im Festbau des Puppentheaters in der Viale dei Bambini im Park der Villa Borghese Rom wurden siebzehn Nummern der Zauberflöte von Felix Reimann für Bläserquintett neu arrangiert. Fünf weitere Nummern der Oper stammen aus „Die kleine Zauberflöte“ von Guido Schäfer. Das Quintett des Amadeus Kammerorchester Dortmund; Felix Reimann (Flöte), Stefanie Dietz (Oboe), Tino Plener (Klarinette), Gregor Fas (Horn) und David Mathé (Fagott) reisten vom 9. bis zum 13. Januar 2014 nach Rom. Anlässlich dieser Galavorstellungen präsentiert das Teatro dei Burratini San Carlino erstmals eine CD mit der Hörspielfassung „Il Flauto Magico di Pulcinella. Auch auf dieser CD ist das Amadeus Kammerorchester Dortmund zu hören.

Anlässlich des diesjährigen Gastspiels präsentieren wir hier noch einmal den Dokumentarfilm über die Produktion
“Le Nozze di Figaro Pulcinella” aus dem Jahre 2005. Caterina Vitiello und Felix Reimann erklären hier die Idee und die Konzeption dieser neuen Form einer “Kinderoper”. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen des berühmten italienischen Puppentheaters San Carlino.

Mongolische Woche in Dortmund
30 . Oktober 2013

Filmemacher und Schauspieler Gerelsukh Otgon zu Gast in Dortmund

Gerelsukh Otgon

Gerelsukh Otgon

Gemeinsam mit der Stadt Dortmund veranstatlete das Amadeus Kammerorchester Dortmund im Oktober 2013 eine mongolische Woche in Dortmund. Eine umfangreiche Fotoausstellung von Johannes Hobbing in der Berswordthalle dokumentierte die vier Reisen des Amadeus Kammerorchester Dortmund in die Mongolei. Zu Gast war Filmemacher und Schauspieler Gerelsukh Otgon, der erstmals seine Filme dem Dortmunder Publikum präsentierte.

Sehen Sie hier Eindrücke der Mongolischen Woche in einem Kurzfilm:

Liebe, Lust und Leidenschaft
13 . Januar 2013

Eur-Oper Gala 2013 am 22. März 2013, 19.00 Uhr
im Dortmunder Konzerthaus

Gala Konzerthaus Dortmund 2009

Gala Konzerthaus Dortmund 2009

Die Galakonzerte sind neben dem Opernball die kulturellen Höhepunkte im Programm der Theater- und Konzertfreunde Dortmund. Das Amadeus Kammerorchester hat im Laufe seines zwölfjährigen Bestehens unter der Leitung von Felix Reimann viele dieser Konzerte mitgestaltet.
 


Mit Regula Mühlemann (Sopran), Eleonore Marguerre (Sopran), Lucian Krasznec (Tenor) und Christian Sist (Bass) ist die Gala dieses Jahr wieder einmal hochkarätig besetzt.
 
Stargast Regula Mühlemann (Sopran) gilt in der Presse als “Entdeckung erster Güte”. Luzern, Zürich, Venedig und die Salzburger Festspiele sind Stationen ihrer Karriere. Anfang 2011 war sie als Ännchen in Jens Neuberts Kinoverfilmung ”Der Freischütz” zu sehen. Regula Mühlemann singt Mozarts Arien “Una donna a quindici anni” (Cosi), “Deh vieni non tardar” (Figaro), Webers “Kommt ein schlanker Bursch” (Freischütz) und Händels “Lascia ch’io pianga”.
Eleonore Marguerre (Sopran) ist eine gefragte Mozartsängerin. Sie sang unter anderem an der Wiener Staatsoper, der Mailänder Scala, der Semperoper in Dresden und bei den Bregenzer Festspielen. Seit 2011/12 ist sie ein gefeierter Star am Theater Dortmund. Bei dieser Gala präsentiert sie Mozarts “Porgi amor” (Figaro), Gounods Juwelenarie (Faust) und gemeinsam mit Tenor Lucian Krasznec Verdis Duett “Un di felice…” (La Traviata).
Lucian Krasznec (Tenor) steht seit 2005 auf den großen Bühnen, so in Würzburg, Darmstadt, bei den Salzburger Festspielen. Für seine feinfühlige Mozartstimme bekannt, sang er in Dortmund den “Ferrando” in “Cosi fan tutte” und den Steuermann in Jens-Daniel Herzogs Inszenierung “Der fliegende Holländer”. Auf der Reise quer durch Europa singt Krasznek Mozarts “Un’aura amorosa” (Cosi) sowie gemeinsam mit Bassist Christian Sist Donizettis Duett “Voglio dire lo stupendo” (Elisir d’amore).
Christian Sist ist ein Ausnahmetalent des tiefen Faches. Der Bass debütierte 2004 an der Wiener Volkoper. Weitere Stationen waren Lübeck, Rom, Covent Garden London, Glasgow und Braunschweig. Seit 2011/12 singt Christian Sist im Dortmunder Opernensemble. Umjubelt war seine Interpretation des “Elias” von Mendelssohn und sein “Alfonso” in Mozarts ”Cosi fan tutte”. Im Dezember 2012 war Sist bereits Solist beim Adventskonzert des Amadeus Kammerorchesters in der Immanuel Kirche Dortmund Marten. In der Gala singt er Verdis “Ella giammai m’amo” (Don Carlos)

Jens-Daniel Herzog ist seit 2011/12 Intendant der Oper Dortmund. 2012 inszenierte er Mozarts “Zauberflöte” zum Auftakt der Salzburger Festspiele. Herzog moderiert die Gala als musikalische Reise quer durch Europa.

Frauke Hansen - Klarinette

Frauke Hansen - Klarinette

Programme mit dem Amadeus Kammerorchester Dortmund sind bekannt für ihre Vielseitigkeit und große Bandbreite. So treten neben den vier Gesangssolisten Frauke Hansen (Klarinette) und Felix Reimann (Flöte) als Solisten auf. Frauke Hansen, die seit 1990 Soloklarinettistin der Dortmunder Philharmonikerin ist, eröffnet den zweiten Teil der Gala mit dem Concertino von Carl Maria von Weber. Felix Reimann, der seit 1993 Soloflötist der Dortmunder Philharmoniker ist und seit 2000 das Amadeus Kammerorchester leitet, spielt Francois Bornes Carmenfantasie für Flöte und Orchester.

Eröffnet wird die große Eur-Oper Gala vom Amadeus Kammerorchester Dortmund unter der Leitung von Felix Reimann mit Gioachino Rossinis Ouvertüre zur Oper “Il turco in italia”. Ein selten zu hörender Diamant bufforesker Leichtigkeit. Mit Lanners “Mozartisten”-Walzer und Johann Strauss jr. “Kaiser Franz Joseph I Rettungs-Jubel-Marsch” präsentiert das Orchester neben den vielen Highlights der Opernwelt auch wieder Ungewöhnliches.

Mozarts Entführung in die Mongolei
12 . September 2012

das Amadeus Kammerorchester Dortmund in Ulaanbaatar
Reiseerlebnisse – Bilder -  Konzert

Film

Mittwoch, 21. November 2012, 19 Uhr
Großer Saal der Auslandsgesellschaft NRW
Steinstraße 48, 44147 Dortmund
Eintritt: 10,-/5,- €
Tickets: (0231) 838 00 41

mongolei

Mozart und Mongolei – passt das zusammen…?

Ja, denn das älteste Opernhaus Asiens steht in Ulaanbaatar, der Hauptstadt der Mongolei und spielt Mozarts Opern Zauberflöte und Don Giovanni. Zu dieser überraschenden Erkenntnis kam Felix Reimann (Dirigent des Amadeus Kammerorchesters) im Sommer 2010 bei einem Konzert in Köln, wo mongolische Sänger inbrünstig Mozart sangen. Es folgte eine private Erkundungsreise im September 2010, bei der Reimann gemeinsam mit Bratscher Johannes Hobbing die vielseitige Kulturszene der Hauptstadt und natürlich die Staatsoper und deren Leitung kennen lernen konnten. Bei Gesprächen in der Deutschen Botschaft Ulaanbaatar entstand die Idee eines längerfristigen Förderprojektes für die Mongolische Staatsoper in Kooperation mit dem Amadeus Kammerorchester Dortmund. Ziel des Projekts; im Jubiläumsjahr der Deutsch-Mongolischen diplomatischen Beziehungen (2014), die in der Mongolei bisher unbekannte Mozartoper „Die Entführung aus dem Serail“ in einer speziell deutsch-mongolischen Inszenierung aufzuführen. Lassen Sie sich in die Mongolei „entführen“. In einem spannenden Mix aus Konzert, Vortrag, Bildern und Videosequenzen berichten fünf Musiker des Amadeus Kammerorchester - im Beisein des Mongolischen Botschafters S. E. Herrn Botschafter Davaadorj Baldorj - von ihren Erlebnissen im Oktober 2011 in und um Ulaanbaatar. Wie klingt Mozart in der Steppe? Was bedeutet das Auge des Adlers für eine Mozartinterpretation…?

Und hier der Trailer zum Film

Auf nach Ulanbator!
18 . Oktober 2011

Amadeus Kammerorchester Dortmund
bereitet sich auf zweite Reise nach Ulanbator vor.

Das Kooperationsprojekt zwischen der Akademischen Staatsoper der Mongolei und dem Amadeus Kammerorchester Dortmund, geht weiter.
Waren Johannes Hobbing (Viola) und Felix Reimann (Flötist und Dirigent) im Januar 2011 bei bis zu – 30° Celsius nach Ulanbator gereist, um am ältesten Opernhaus Asiens mit den Sängern, dem Chor und dem Orchester der Staatsoper der Mongolei eine Aufführung der Zauberflöte zu erarbeiten, sind nun sogar fünf Musiker des Amadeus Kammerorchester Dortmund – alle Mitglieder der Dortmunder Philharmoniker - eingeladen eine Mozartgala wiederum mit den mongolischen Künstlern aufzuführen. So reist die fünfköpfige musikalische Delegation aus Dortmund vom 20. bis zum 30. Oktober in die mongolische Hauptstadt Ulanbator.
Auszüge aus Mozarts berühmten Opern stehen bei der Gala auf dem Programm. Da viele der berühmten Arien und Ouvertüren Mozarts in der Mongolei noch völlig unbekannt sind, ist es eine besondere Herausforderung die Sänger und Musiker der Staatsoper in so kurzer Zeit mit diesem neuen Mozartstoff vertraut zu machen. Die Noten wurden bereits im Vorfeld per Luftpost verschickt.

pressefoto-vlnr-jan-golebiowski-frauke-hansen-felix-reimann-stefanie-dietz-johannes-hobbing1 

Frauke Hansen (Klarinette), Stefanie Dietz (Oboe) und Jan Golebiowski (Horn) reisen als Solisten mit und werden bei der Gala Auszüge ihrer Mozartkonzerte spielen. Außerdem unterstützen sie während des neuntägigen Aufenthaltes Johannes Hobbing (Viola) und Felix Reimann (Dirigent) bei den Proben mit dem mongolischen Orchester und werden auch bei Satzproben und beim Konzert in den Reihen des Orchesters mitwirken. Neben den Proben für die Gala am Freitag 28. Oktober 2011 in der Mongolischen Staatsoper werden die fünf Musiker auch am staatlichen College für Musik in Ulanbator unterrichten und ein Kammerkonzert präsentieren.
 
Felix Reimann, Leiter des Amadeus Kammerorchester Dortmund freut sich, dass die Idee - mit einem langfristigen Projekt die Qualität der Staatsoper der Mongolei nachhaltig zu unterstützen und zu verbessern - fortgeführt wird. Dank der finanziellen Unterstützung der Deutschen Botschaft Ulanbator, des Handelshauses Melchers Ulanbator und der Dortmunder Hugo Miebach GmbH ist dies möglich und kann diese zweite Reise realisiert werden. Die fünf Musiker freuen sich auf die Begegnung mit den mongolischen Künstlern, der mongolischen Kultur und auf viele neue Eindrücke dieses faszinierenden Landes.