Archiv für Dezember, 2009

Begeisterung bei festlichem Adventskonzert

Samstag, 26 . Dezember 2009

Westfälische Rundschau, 14. Dezember 2009, Sonja Müller-Eisold

Vorweihnachtliche Stimmung verzauberte die schöne Immanuel-Kirche. Zum vierten Mal luden die Theater- und Konzertfreunde zu einem Adventskonzert ein. Und viele Besucher ließen sich begeistern.

Jürgen Pöchhacker - Trompete

Jürgen Pöchhacker - Trompete

Auch das Amadeus Kammerorchester Dortmund unter Felix Reimann war zum vierten Mal dabei und bot ein vielseitiges barockes Programm. Mitglieder der Dortmunder Philharmoniker zeigten als Solisten ihr Können. Werner Ackermann moderierte und verriet Interessantes aus der Fülle des barocken Schaffens.

 

Reimann, sehr engagiert und couragiert, hatte seine Musiker - Mitglieder aus verschiedenen Orchestern des Ruhrgebiets - gut vorbereitet und führte sie temperamentvoll und mit deutlichen Konturen. Er gewann einfühlend den einzelnen Werken ihren spezifischen Charakter ab - so in Händels Concerto grosso Nr. 5 die Würde und den Glanz dieser Musik, in Bachs Brandenburgischem Konzert Nr. 3 die mitreißende Klangfreude.

Die ausgezeichnete Soloklarinettistin der Dortmunder Philharmoniker Frauke Hansen, spielte ein Klarinettenkonzert von Johann Melchior Molter, das zu den ersten Konzerten dieser Art überhaupt gehört. Die Solistin ließ Tonschönheit und Ausdruckskraft aufleuchten. Jürgen Pöchhacker [Solotrompeter] von den Dortmunder Philharmoniker gestaltete das Konzert für Trompete und Orchester von Johann Friedrich Fasch - strahlend und brillant.

Marko Spehar setzte seinen dunkle strömenden Bass auf verschiedene Art ein: in konzertantem “Spiel” mit dem Orchester in Johann Phillip Kriegers Kantate “Singet fröhlich Gotte” und in Bachs “Quoniam tu solus sanctus” aus der h-moll Messe im fröhlichen Duettieren mit dem Waldhorn, sowie im schlichten Gesang von Weihnachtsliedern, wobei dem Publikum ein hübsches Lied aus seiner kroatischen Heimat besonders gefiel.

Hörbeispiele Weihnachts-CD

Mittwoch, 16 . Dezember 2009

Bestellen Sie die CD zum Preis von 12,50 € incl. Versand per e-mail:
info@amadeus-kammerorchester.de

Kleine Instrumente - große Effekte

Montag, 14 . Dezember 2009

Adventskonzert der Theaterfreunde

konzertfoto

Festlicher Rahmen in der Immanuel Kirche

Vieles war klein an diesem Nachmittag mit dem Amadeus Kammerorchester Dortmund unter der temperamentvollen Leitung von Felix Reimann: Die D-Klarinette von Solistin Frauke Hansen, die Barocktrompete von Jürgen Pöchhacker, die Besetzung des Orchesters mit maximal 16 Musikern. Nur die Qualität war riesengroß.

Aufregend

So , wie Felix Reimann sein Elite-Orchester, in dem auch viele Dortmunder Philharmoniker spielen, Händel musizieren lässt, macht Barockmusik Spaß. Schwung, rhythmische Kraft und trotzdem Eleganz hatten Händels Concerto Grosso Op. 5/No.5 und auch Bachs 3. Brandenburgisches Konzert. Das klang aufregend und hoch spannend in den rasanten, frech-forschen aber gestochen präzise gespielten Tempi.

Lieder aus der Heimat

frauke-hansen-spielt-molter

Frauke Hansen spielte das Molter Konzert in der ausverkauften Kirche

Marko Spehar repräsentierte die zurzeit sehr gute Bass-Solisten des Opernensembles in der mit Kraft gesungenen “Quoniam”-Arie aus Bachs h-moll Messe. Außer Adventsklassikern wie “Maria durch ein Dornwald ging” und dem Oscar Hit “White christmas” sang der Bassist auch ein Weihnachtslied aus seiner Heimat Kroatien. Eine CD von dem Konzert ist 2010 erhältlich. Dann feiert das Orchester auch sein zehnjähriges Bestehen.

Quelle: Ruhrnachrichten Dortmund, Julia Gaß (14.12.2009)

Pulcinella und die Zauberflöte

Dienstag, 8 . Dezember 2009

Das Amadeus Kammerorchester zu Gast in Rom 

Monostatos & Papageno

Monostatos & Papageno

Vom 19. bis zum 24. November war das Amadeus Kammerorchester Dortmund wieder auf Gastspielreise in Rom. In Kooperation mit dem Teatro San Carlino gab es fünf Vorstellungen der Zauberflöte.
 
Die Puppenspielerin Catarina Vitiello und Felix Reimann, Dirigent des Amadeus Kammerorchester Dortmund, entwickelten zusammen die Konzeption für ein neues Genre der „Puppenoper“ – eine Mischung aus Puppentheater, Schauspiel und Live Musik, die ein Wechselspiel zwischen den Puppen auf der Bühne und den Schauspielern der Commedia dell’arte vor der Szene ermöglichen. Das besondere dabei – die Puppen verwandeln sich in leibhaftige Schauspieler und umgekehrt.

Seit fünf Jahren besteht die enge Zusammenarbeit zwischen dem Amadeus Kammerorchester Dortmund und dem italienischen Puppentheater „Teatro dei burratini San Carlino“ einer etablierten Institution in der Villa Borghese, Rom.

"Die Stralen der Sonne" Das Amadeus Kammerorchester spielt für Sarastro

"Die Strahlen der Sonne" Das Amadeus Kammerorchester spielt für Sarastro

So entstanden im Laufe der Jahre acht Produktionen, darunter auch die großen Mozart-Opern „Entführung aus dem Serail“, „Figaros Hochzeit“ und „die Zauberflöte“, die in der ausverkauften römischen Philharmonie (Auditorium - Parco de la Musica) 2004/2005/2006 uraufgeführt wurden. Der Erfolg der Produktionen war so groß, dass der „Figaro“ zum „International Puppet Festival Nashville 2008“ in die USA eingeladen wurde.Zum fünfjährigen Bestehen der Zusammenarbeit wurde jetzt „die Zauberflöte“ in der eigenen Spielstätte des Teatro San Carlino neu inszeniert.

Fragestunde für die Schüler der deutsche Schule in Rom

Fragestunde für die Schüler der deutsche Schule in Rom

Das Publikum dankte es mit großem Zuspruch - fünf ausverkaufte Vorstellungen, darunter auch eine für die Deutsche Schule in Rom sprechen für sich. Zum zehn jährigen Bestehens des Amadeus Kammerorchester Dortmund wird im April 2010 Rossinis Oper „La Cenerentola“ als „Puppenoper“ in Rom uraufgeführt.

Fotos: Johannes Hobbing