Archiv für Oktober, 2010

Der Trailer zur Mozartgala

Samstag, 16 . Oktober 2010

Bekommen Sie hier einen Eindruck, was Sie bei unserer bevorstehenden MOZARTGALA - 10 Jahre Amadeus Kammerorchester Dortmund unter der Leitung von Felix Reimann erwarten dürfen.

Lesen Sie hier das Orchesterportrait in den Ruhrnachrichten/Kultur
Lesen Sie hier das Orchesterprotrait in DER WESTEN

Gleich vier Sänger beehren das Amadeus Kammerorchester Dortmund zur Jubiläumsgala

Montag, 4 . Oktober 2010
postkarteruck2klein

Klicken Sie auf das Bild um zu den Tickets zu gelangen.

Für einen Opernwettbewerb schrieb Mozart seinen “Schauspieldirektor” und mußte gegen seinen Kontrahenten Antonio Salieri antreten, der an diesem Abend “Prima la Parola e poi la Musica” herausbrachte…  Als Grunlage der großen Mozargala wird auch beim Amadeus Jubiläum der Schauspieldirektor gegeben - allerdings wurden die beiden Arien - die eine von Mademoiselle Silberklang (Julia Amos) durch das Recitativ und Rondo “A questo seno deh vieni!” - “Or che il cielo a me ti rende” KV 374 - die andere von Madame Herz (Sylvia Koke) durch die Konzertarie  ”Vorrei spiegarvi, oh Dio!” KV 418 ersetzt.

Als Schauspieldirektor, alias Monsieur “Schausspieldirecteur”  Wolfgang Amadeus Mozart kommt Claus-Dieter Clausnitzer ins Spiel, der sich mit den Operndiven um die Realisation seines “Projektes” bemühen muss. Da ist selbst ein Monsieur Vogelsang (Stephan Boving) machtlos und Signore Buffo (Brian Dore) kann darüber wirklich nur lachen!
__________________________________________________________
Da die Platzanzahl im Festsaal des Schwerter Freischütz begrenzt ist, empfielt es sich Karten rechtzeitig zu bestellen oder zu reservieren.
Der Vorverkauf läuft!
Karten zu 15,00 € zzgl Gebühren gibt es hier.
Tickethotline (0180) 570 67 00
____________________________________________________

Julia Amos (Sopran)

Julia Amos (Sopran)

Die in München geborene Sopranistin
Julia Amos studierte in Freiburg und Berlin bei den Professoren I. Möller, H. P. Müller, E. Werres und A. Bauni.
2004 wurde sie beim internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb ausgezeichnet und war 2010 Finalistin des
Competitione dell’opera Dresden. Ihr Werdegang führte sie von der Kammeroper Rheinsberg, über das Staatstheater Darmstadt an die Theater Heidelberg und Regensburg. 2009 wurde Julia Amos Ensemble-mitglied der Dortmunder Oper. Ihr Repertoire umfasst so gegensätzliche Partien wie Monteverdis Euredice, Donizettis Lucia ebenso wie Ännchen
aus Webers Freischütz. Als Susanna in Mozarts Figaro wurde Amos zuletzt in Regensburg als Mozartsängerin gefeiert.

Sylvia Koke (Sopran)

Sylvia Koke (Sopran)

Die Sopranistin Sylvia Koke absolvierte ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik Köln mit Aus-zeichnung.  Noch vor ihrem Konzertexamen 2003 führte ihr erstes Festengagement sie im Jahr 2000 für zwei Jahre an das Essener Aalto-Musiktheater. Während dieser Zeit wurde sie Finalistin beim Bundeswett-bewerb Gesang in Berlin, sowie 2001 beim Hans Gabor Bel-
vedere Gesangs-wettbewerb in Wien. Die Sängerin arbeitete mit Edda Moser, Liselotte Hammes, Michaela Krämer, Kurt Moll, K. Junghänel, Irvin Gage, Werner Schroeter und George Tabori. Mit Koloraturpartien wie Violetta, Fiordiligi, Konstanze, Frau Fluth, Lucia di Lammermoor oder der Königin der Nacht, mit Alter und Neuer Musik ist Sylvia Koke ein international gefragte Sängerin. In den Spielzeiten 2005/06 und 2006/07 interpretierte sie im Ensemble des Theaters Dortmund die Rollen der Fiordiligi, der Kon-
stanze und wurde als Violetta (La Traviata) umjubelt.

Stephan Boving (Tenor)

Stephan Boving (Tenor)

Der Tenor Stephan Boving studierte an der Hochschule für Musik Köln zunächst Schulmusik, später Gesang bei Prof. Edda Moser und Prof. Reinhard Leisen-heimer. 2000 startete er seine Karriere am Landestheater Detmold. Weitere Verpflichtungen führten ihn an das Staatstheater Olden-burg, das Musiktheater im Revier Gelsen-kirchen, die Theater in
Lübeck, Gießen und Hagen. Als Ensemblemitglied der Wuppertaler Bühnen (2005-08) sang er u.a. so wichtige Partien wie Bob Boles (”Peter Grimes”), Basilio/Don Curzio (”Figaros Hochzeit”), Sultan Soliman (”Zaide”), Monostatos (”Die Zauber-flöte”) Knusperhexe (”Hänsel und Gretel”). An der Kölner Oper debütierte der Tenor im Juni 2008 in der Rolle des Pang in Puccinis “Turandot”. Seit 2008 ist Stephan Boving Ensemblemitglied am Theater Dortmund und nimmt seit 2009 an WDR-Produktionen teil.

Brian Dore (Bariton)

Brian Dore (Bariton)

Bariton Brian Dore wurde in Westbrook, Connecticut geboren und erhielt seine Gesangsausbildung an der Manhattan School of Music in New York. In den USA trat er an der Boston Lyric Opera, der Opera New England, dem Opera Theater of St. Louis, der PORT Opera, der Sarasota Opera, dem Opera Theater of Connecticut, der New York Grand Opera und an der Bronx Opera auf.  Zu seinen Rollen gehörten u.a. Figaro in Barbier von Sevilla, Silvano in Un Ballo in Maschera, Schaunard in La Bohème sowie Dancairo in Carmen.  Seit der Spielzeit 2007/08 ist Brian Dore festes Ensemblemitglied am Theater Dortmund und war hier seitdem in über 150 Aufführungen in 12 Rollen zu sehen.  Darunter als Vater in Hänsel und Gretel als Papageno in Die Zauberflöte.  Daneben war er u. a. als Silvio in I Pagliacci, als Dr. Falke in Die Fledermaus, als Achillas in Giulio Cesare in Egitto, als Oberjustizrat Hasentreffer in Henzes Der Junge Lord, als Kruschina in Die Verkaufte Braut, als Masetto in Don Giovanni und als Baron Dauphol in La Traviata zu erleben.

Claus-Dieter Clausnitzer (Schauspieler)

Claus-Dieter Clausnitzer (Schauspieler)

Claus-Dieter Clausnitzer wurde in Saarbrücken geboren. Nach seiner Ausbildung an der Neuen Münchner Schauspielschule leitete er zwei Jahre die Studiobühne der Universität München. Es folgten Engagements am Residenztheater München, in St. Gallen/ Schweiz, Tübingen, Göttingen und Bremen (Theaterlabor George Tabori) und Gastauftritte bei den Ruhrfest-spielen Recklinghausen sowie den Sommerfestspielen u.a. in Innsbruck und Feuchtwangen. Von 1976 bis 2010 gehörte er zum Schauspielensemble des Theater Dortmund. 1990 erhielt er den NRW-Schauspielerpreis für die Titelrolle in “Korbes” von Tankred Dorst. Außerdem arbeitet er bei Film und Fernsehen sowie im WDR. Regelmäßig ist er im “Tatort Münster” als Vater von Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl)  zu sehen.  2007 wurde er in Dortmund zum Kammerschauspieler ernannt. 
____________________________________________________