Archiv für Oktober, 2011

Auf nach Ulanbator!

Dienstag, 18 . Oktober 2011

Amadeus Kammerorchester Dortmund
bereitet sich auf zweite Reise nach Ulanbator vor.

Das Kooperationsprojekt zwischen der Akademischen Staatsoper der Mongolei und dem Amadeus Kammerorchester Dortmund, geht weiter.
Waren Johannes Hobbing (Viola) und Felix Reimann (Flötist und Dirigent) im Januar 2011 bei bis zu – 30° Celsius nach Ulanbator gereist, um am ältesten Opernhaus Asiens mit den Sängern, dem Chor und dem Orchester der Staatsoper der Mongolei eine Aufführung der Zauberflöte zu erarbeiten, sind nun sogar fünf Musiker des Amadeus Kammerorchester Dortmund – alle Mitglieder der Dortmunder Philharmoniker - eingeladen eine Mozartgala wiederum mit den mongolischen Künstlern aufzuführen. So reist die fünfköpfige musikalische Delegation aus Dortmund vom 20. bis zum 30. Oktober in die mongolische Hauptstadt Ulanbator.
Auszüge aus Mozarts berühmten Opern stehen bei der Gala auf dem Programm. Da viele der berühmten Arien und Ouvertüren Mozarts in der Mongolei noch völlig unbekannt sind, ist es eine besondere Herausforderung die Sänger und Musiker der Staatsoper in so kurzer Zeit mit diesem neuen Mozartstoff vertraut zu machen. Die Noten wurden bereits im Vorfeld per Luftpost verschickt.

pressefoto-vlnr-jan-golebiowski-frauke-hansen-felix-reimann-stefanie-dietz-johannes-hobbing1 

Frauke Hansen (Klarinette), Stefanie Dietz (Oboe) und Jan Golebiowski (Horn) reisen als Solisten mit und werden bei der Gala Auszüge ihrer Mozartkonzerte spielen. Außerdem unterstützen sie während des neuntägigen Aufenthaltes Johannes Hobbing (Viola) und Felix Reimann (Dirigent) bei den Proben mit dem mongolischen Orchester und werden auch bei Satzproben und beim Konzert in den Reihen des Orchesters mitwirken. Neben den Proben für die Gala am Freitag 28. Oktober 2011 in der Mongolischen Staatsoper werden die fünf Musiker auch am staatlichen College für Musik in Ulanbator unterrichten und ein Kammerkonzert präsentieren.
 
Felix Reimann, Leiter des Amadeus Kammerorchester Dortmund freut sich, dass die Idee - mit einem langfristigen Projekt die Qualität der Staatsoper der Mongolei nachhaltig zu unterstützen und zu verbessern - fortgeführt wird. Dank der finanziellen Unterstützung der Deutschen Botschaft Ulanbator, des Handelshauses Melchers Ulanbator und der Dortmunder Hugo Miebach GmbH ist dies möglich und kann diese zweite Reise realisiert werden. Die fünf Musiker freuen sich auf die Begegnung mit den mongolischen Künstlern, der mongolischen Kultur und auf viele neue Eindrücke dieses faszinierenden Landes.