Mozarts Entführung in die Mongolei

das Amadeus Kammerorchester Dortmund in Ulaanbaatar
Reiseerlebnisse – Bilder -  Konzert

Film

Mittwoch, 21. November 2012, 19 Uhr
Großer Saal der Auslandsgesellschaft NRW
Steinstraße 48, 44147 Dortmund
Eintritt: 10,-/5,- €
Tickets: (0231) 838 00 41

mongolei

Mozart und Mongolei – passt das zusammen…?

Ja, denn das älteste Opernhaus Asiens steht in Ulaanbaatar, der Hauptstadt der Mongolei und spielt Mozarts Opern Zauberflöte und Don Giovanni. Zu dieser überraschenden Erkenntnis kam Felix Reimann (Dirigent des Amadeus Kammerorchesters) im Sommer 2010 bei einem Konzert in Köln, wo mongolische Sänger inbrünstig Mozart sangen. Es folgte eine private Erkundungsreise im September 2010, bei der Reimann gemeinsam mit Bratscher Johannes Hobbing die vielseitige Kulturszene der Hauptstadt und natürlich die Staatsoper und deren Leitung kennen lernen konnten. Bei Gesprächen in der Deutschen Botschaft Ulaanbaatar entstand die Idee eines längerfristigen Förderprojektes für die Mongolische Staatsoper in Kooperation mit dem Amadeus Kammerorchester Dortmund. Ziel des Projekts; im Jubiläumsjahr der Deutsch-Mongolischen diplomatischen Beziehungen (2014), die in der Mongolei bisher unbekannte Mozartoper „Die Entführung aus dem Serail“ in einer speziell deutsch-mongolischen Inszenierung aufzuführen. Lassen Sie sich in die Mongolei „entführen“. In einem spannenden Mix aus Konzert, Vortrag, Bildern und Videosequenzen berichten fünf Musiker des Amadeus Kammerorchester - im Beisein des Mongolischen Botschafters S. E. Herrn Botschafter Davaadorj Baldorj - von ihren Erlebnissen im Oktober 2011 in und um Ulaanbaatar. Wie klingt Mozart in der Steppe? Was bedeutet das Auge des Adlers für eine Mozartinterpretation…?

Und hier der Trailer zum Film

Die Kommentare wurden geschlossen!