Mozart bei -30°C in Ulanbator

Kooperationsprojekt zwischen dem
Amadeus Kammerorchester Dortmund und der
Staatsoper der Mongolei.

Der Start ist gemacht.

Am 08. Januar 2011 fand im ausverkauften staatlichen Opernhaus der Mongolei “die Zauberflöte” unter der musikalischen Leitung von Felix Reimann statt. Mit von der Partie Bratscher Johannes Hobbing, der im Sinfonieorchester der Oper der Mongolei mitwirkte.

Sehen Sie hier den Bericht der WDR Lokalzeit Dortmund (31.01.2011)
Angefangen hatte alles im Sommer 2010 als Felix Reimann eine Delegation der mongolischen Opernsänger auf einer Deutschlandtour persönlich kennenlernte. Johannes Hobbing und Felix Reimann reisten daraufhin im September 2010 zu intensiven Vorgesprächen nach Ulanbator. Die Idee ein langfristiges Kooperationsprojekt zwischen dem Amadeus Kammerorchester Dortmund und der Staatsoper der Mongolei zu entwickeln stieß auf offene Ohren.
Als Beginn dieser Kooperation wurden beide Musiker eingeladen im Januar 2011 mit dem Ensemble und dem Orchester der Staatsoper die Wiederaufnahme der Zauberflöte in einer Galavorstellung am 08. Januar 2011 zu realisieren.

Die Kommentare wurden geschlossen!